Wir sind immer noch von den Socken – vom 10.07. – 12.07.2015 fand die 42. Auflage des Homburger ADAC Bergrennens statt. Auf der gesperrten kurvigen Landstraße von Homburg nach Käshofen lieferten sich außergewöhnliche Boliden eine spektakuläre Zeitenjagd. THG war vor Ort und hat das Geschehen hautnah verfolgt.

Von der großartigen Atmosphäre vor Ort sind wir jetzt noch gefangen – freier Zugang zum Fahrerlager, die Rennfahrzeuge zum Anfassen nah und Fahrer, die das letzte aus ihren Boliden gequetscht haben. Auf der 2600 Meter langen Piste mit 14 Kurven waren Könner am Volant gefragt. Es gab keine Auslaufzonen, lediglich Reifenstapel sicherten unsichere Stellen ab. Ein Abflug bedeutet hier ganz schnell das Aus. Und mehrere tausend Euro Schaden.

Trotzdem gaben die Piloten ihr Letztes. Immerhin ging es hier nicht nur um den Spaß, das 42 Homburger ADAC Bergrennen war auch ein offizieller Lauf der luxemburgischen und deutschen Bergmeisterschaft. Mit bis zu 600 PS schossen die Fahrzeuge den Berg hinauf und teilweise millimetergenau an den Leitplanken vorbei.

Im ganzen 156 internationale und nationale Starter begeisterten beim 42. Homburger ADAC Bergrennen. Dabei kamen wie im Bergsport üblich verschiedenste Fahrzeugklassen zum Einsatz, die in verschiedene Gruppen unterteilt wurden.

Wer bisher noch kein Bergrennen besucht, dem sei dies an dieser Stelle wärmstens empfohlen. Selten erlebt man Motorsport noch so hautnah. Wir sind im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dabei!

homburg-1

homburg-4

homburg-5

homburg-13

homburg-14

homburg-2

homburg-10

homburg-17

homburg-8

homburg-22

homburg-3

homburg-12

homburg-11

homburg-15

homburg-18

homburg-7

homburg-20

homburg-23

homburg-19

homburg-21

homburg-27

homburg-16

homburg-25

homburg-28

homburg-9

Ein ganz besonderer Dank geht an Timo Bernhard. Der WEC Porsche Werksfahrer hat sich dafür eingesetzt, dass sein Heimrennen trotz anfänglicher Schwierigkeiten auch in diesem Jahr stattfinden konnte. Es wäre auch zu schade um eine solche Veranstaltung. Wir möchten schließlich nächstes Jahr wieder vor Ort sein, um die Boliden auf den Berg rasen zu sehen!

homburg-26