Please scroll (very far) down for the English version.

Stell dir vor, du hast dir vor ein, zwei Jahren deinen ersten Klassiker gegönnt. “Kannste was draus machen”, haste gesagt. War am Ende zwar ein bisschen anstrengender als gedacht, aber jetzt steht der Wagen so da, wie du ihn schon immer haben wolltest. Und jetzt?

Der Weg ist das Ziel

Nachdem ich auf einigen eintägigen Treffen die Erfahrung machen konnte, dass der gemeinsame Nenner verbindet und in mir nach meinem Roadtrip in den USA sowieso der Wunsch nach einem neuen Abenteuer keimte, kam mir die Anfrage der Scuderia Triskelion Mitte August grade recht: “Will THGmag im Oktober mit uns einmal rund um den Peloponnes fahren?” Hmm, Abenteuer, Roadtrip, Restsommer, Griechenland und Gleichmäßigkeitsrallye mit alten Karren aus aller Herren Länder? Und Urlaub habe ich sowieso? Ich wäre bescheuert gewesen, zur Tour Du Péloponnèse 2017 nein zu sagen. Let’s go!

Workin’ in a coal mine…

Statt also entspannt dem nahenden Saisonende in heimischen Gefilden entgegenzucruisen, wurde der Grips nochmal angestrengt: Was sollte ich tunlichst nochmal anfassen, um den 5er nicht nur 1.200km zuverlässig bis zur Fähre in Ancona, Italien, sondern auf unbekannten Nebenstraßen auch einmal rund um die griechische Halbinsel zu bringen? Also wurde der große Werkzeugsatz nochmal ausgepackt und der M20-Sechszylinder erhielt neue Haupt- und Pleuellager, eine neue Zylinderkopfdichtung, Wasserpumpe, Zahnriemen, Zündkerzen und Flüssigkeiten. Da die bordeigenen BMW-Instrumente eher Schätzeisen als exakte Indikatoren für die Motorgesundheit sind, gabs obendrauf noch ein Arduino-basiertes Diagnosesystem für Wasser- und Öltemperatur sowie Öldruck. Was man halt täglich bis 23 Uhr und bis zum letzten Tag vor der Abreise so macht, wenn die Zeit drückt und aufgeben keine Option ist…

Auch die Ersatzteilkiste füllte sich, um jeder Eventualität gewappnet zu sein. Benzinpumpe, Lichtmaschine, Sicherungen und anderer Kleinkram sorgten für 40 Kilo Sicherheits-Zusatzgewicht, während ich den Wagen nun täglich bewegte, um ob des frisch revidierten Motors nicht noch spontan unangenehm überrascht zu werden. Jetzt nur noch flugs hier und da mal eben den normalen Tages-Job bestreiten und schon stand die Abfahrt vor der Tür.

Have love, will travel

Den Tank voll bis zur Einfüllkante, The Sonics im Blaupunkt Köln und perfekt ausgestattet mit Snacks, Sonnenbrille und Badehose gings Freitags gegen 22.30 Uhr los. Mit einigen anderen Teilnehmern aus Holland und England war mittlerweile abgemacht, sich zum Frühstück gegen 8.30 Uhr in Bologna zu treffen und von dort nochmal ca. 250 Kilometer bis Ancona im Konvoi zurückzulegen. 950 Kilometer in 10 Stunden auf nächtlich-leeren Autobahnen sollte easy machbar sein. Die Tachonadel festgeschnallt bei 140 dauerte es nicht lange, bis der erste Tankstop vor der Schweizer Grenze radarfallenverseuchte Gefilde einläutete. Mittels GPS und auf echte Geschwindigkeit geeichtem Tacho immer knapp unter dem Speedlimit entlang hieß es vor den fast 17 Kilometern des Gotthard-Straßentunnels nochmal kurz durchatmen, bevor die Straßenschilder ins Italienische wechselten. Irgendwann muss ich tagsüber auch nochmal über den Pass fahren…

Auf der anderen Seite angekommen, spulten sich die Kilometer dank des stetigen Gefälles fast bis zum Grenzübergang Chiasso beinahe wie von selbst ab. Der Comer See und der Mailänder Autobahnring begleiteten dann unmißverständlich die Einfahrt in das Land der besonderen Fahrkultur. Wieso besonders? Sollte jemals einmal “Die rechte Spur ist Lava” olympische Disziplin werden, wäre den Italienern garantiert ein Platz auf dem Treppchen sicher.

When in Italy…

Bei Piacenza nochmal schnell den Durst nach Super Senza Piombo gestillt, rollte der E28 bis dato ereignislos gegen 8 Uhr in ein erwachendes Bologna ein. Statt den ersten untrüglichen Anzeichen des nahenden deutschen Herbstes tauchte die morgendliche Sonne hier noch alle Espressobars in ein goldenes, freundliches Licht. Nach den vielen Stunden durch die Nacht eine willkommene Abwechslung. Auch der Treffpunkt mit der restlichen Gruppe war schnell gefunden und man bestaunte das gegenseitige Altblech mit Wohlwollen und Vorfreude auf die kommenden Tage.

Unkompliziert einigte man sich darauf, unter der ungeteilten Aufmerksamkeit fast aller Passanten im Konvoi mit nun insgesamt sieben Schönheiten die Stadt Richtung Autostrada Adriatica zu verlassen. Der frühe Aufbruch erlaubte zudem noch einen ausgedehnten Stop zum Mittagessen auf dem Castello Di Gradara, der wiederum ein Vorbote darauf war, dass die nächste Woche unter Gleichgesinnten ein durchaus vergnügliches Unterfangen werden würde. Mit bester Laune wurden die letzten Kilometer zum Porto di Ancona hinter sich gebracht und man fand sich pünktlich zur spätnachmittäglichen Abfahrt auf dem Oberdeck zum fröhlichen Umtrunk ein. Mechanische Ausfälle oder sonstige Zipperlein? Fehlanzeige. Einfach nur Freude am Fahren.

 

 

The (very far down) English version:

Imagine you got yourself your first classic one, two years ago. “Yeah, that’ll work”, you thought to yourself. In the end, it was a little more challenging than you thought but now your pride and joy is right where you imagined it to be. But what now?

The route is the goal

When attending a couple of local car meetups I quickly learned that people with common interests will get along very well. Since I was also lusting for more road-worthy adventure after last year’s massive end-to-end experience on the famous Highway 1, Scuderia Triskelion‘s inquiry in August hit Bullseye: “Would you be interested in joining us on this year’s edition of Tour Du Péloponnèse?” Well, let’s see… roadtrip adventure in Greece with the summer still on, tastefully seasoned with a regularity rallye and a bunch of tasty classics? Time off has already been cleared with the company? I would’ve been nuts to say no.

Workin’ in a coal mine

So instead of delightfully cruising towards the end of this year’s bearable weather season it meant going back to the drawing board with one very important question in mind: Which parts of the 5er should I properly address prior to driving it not only 1.200km to the ferry boat in Ancona but also very reliably across the countryside of the Greek Peloponnese peninsula? With a large toolset at hand I bit the bullet and replaced the M20 six-banger’s main and rod bearings, water pump, timing belt, spark plugs, liquids and so on. In addition to that, I added an Arduino Nano based hidden digital temperature and pressure display for the exact status of the engine’s oil and water. Just some small tidbits you fiddle with if your garage days last until 11pm up until the day before departure while skipping steps is not an option…

Not only did I have to make sure that the car runs flawlessly, I also had to bring carefully selected spares and tools along to actually be able to fix or exchange something. 40 kilos of physical safety in the trunk, I now drove the car daily to avoid being displeasingly surprised due to the freshly revised engine and drive train. And yes, there was a day job to survive in between days, too. So with a small fanny pack of exhaustion strapped tightly to my pleasant anticipation of the events to come, team thg-mag turned the bimmer’s key.

Have love, will travel

Gas tank filled to the brim, The Sonics on the Blaupunkt and perfectly equipped with snacks, sunglasses and swimming trunks we set off at 10.30pm. We arranged with some other participants from England and The Netherlands to meet for breakfast at 8.30am in Bologna and drive convoi from there to Ancona. Our first goal was a mere 950km away. With the needle pinched to 140 on an almost empty German autobahn and a few short pitstops, 10 hours should be plenty of time.

The first gas stop before the Swiss border hailed of speed trap infested territories with draconian retribution ahead. With the help of GPS and a speedometer calibrated for true speed we attentively crept along until we stretched our legs just before the massive 17km of the Gotthard tunnel. As deep as the night was at that time, we didn’t see much of the beauty of the alps but the drive through that lifeline of Europe’s road traffic is an adventure for itself. It makes the switch into a different language zone and therefore your travel progress very well visible when the road signs change to Italian for the first time. But I really have to drive the Gotthard pass by daylight sometime soon…

As we reached the other side, the kilometers almost went by themselves due to the steady descent until to the Chiasso border crossing. Lake Como and the Milano motorway ring were also unmistakable indicator of our arrival in the land of special driving skills. Why special? If “the right lane is Lava” will ever be announced as an Olympic event, I’m certain the Italians will have a spot on the podium. Oh, dear…

When in Italy…

After we quenched the land shark’s demand for Super Senza Piombo somewhere near Piacenza, we successfully managed to uneventfully roll into an awakening Bologna. Instead of showing the first clear signs of the approaching fall in Germany the sun here still drenched the espresso bars in a golden friendly shower of light. After plenty of hours’ driving through the night, this was a warm and welcome change of scenery. The meeting point with the rest of the group was also no hassle to be found, so a side street in Bologna quickly witnessed a lot of shake-hands and mutual approval of everyone’s taste of motor transportation.

The now complete travel group quickly agreed on departing through the city center and under the approving eyes of the unsuspecting pedestrians towards the Autostrada Adriatica. The early start also allowed for an extensive and very delicious lunch at Castello Di Gradara which in itself was first proof that the adventure ahead would truly mean an amusing and very enjoyable endeavour with like-minded people. In very good spirits, we scrubbed down the last of the kilometers to the Porto Di Ancona together easily in time for the boat’s departure in the late afternoon. As we set onto the ramp, it dawned on me that all efforts beforehand have truly paid off and the car’s flawless performance allowed us to leave the first strech of road behind us. Naturally, we celebrated with a tipple on the upper deck as we left the Italian shore behind us. Great talks and company brought us into the night…