Scroll down (again) for the English version

Mit einem erleichterten Gefühl wachst du auf. Du hast es geschafft. Dein Wagen steht wohlbehalten auf der Fähre und alles ist gut. Keine Probleme in Sicht und die nächsten Tage versprechen maximalen Spaß. Welcome to Hellas.

A lighter air

Statt im heimischen Grau arbeiten wir auf dem Oberdeck fleißig an unserem verdienten vormittäglichen Sonnenbrand. Den Bürokaffee konnten wir dank der Einwirkung unserer savoir-vivre-erfahrenen Mitstreiter schon sicherheitshalber gegen Rotwein tauschen. Könnte schlimmer sein.

Am frühen Nachmittag läuft die Minoan Cruise Europa die letzten Seemeilen zum Hafen von Patras unter Volldampf. In einiger Ferne erhebt sich imposant die Rio-Andirrio-Brücke über den Eingang des Golfs von Korinth, als die Aufforderung, dass die Fahrer zu ihren Autos kommen sollen, Aufbruchstimmung erzeugt. Vorsichtig dirigiere ich den 5er vom Parkdeck auf die Hafenmole und werde dort vom Organisationskommittee der Tour Du Péloponnèse in Empfang genommen. Zusammen mit den Fahrzeugen der Scuderia Campidoglio aus Rom versammelten sich am Hafen doch einige Schätzchen, die den lokalen Verkehr beeinträchtigten.

 

 

Ziel des Tages war eine kurze Überlandfahrt ins 80 Kilometer entfernte Kyllini, wo wir für die erste Nacht im Grecotel Olympia Riviera Thalasso wahrlich fürstliche Zuflucht fanden. Registrierung und Einweisung ins Roadbook abgeschlossen, trug der 5er mit der 28 nun die einzig passende Startnummer. Kleine Details, die glücklich machen.

 

Day one: Let’s do this

Mit ein wenig Restmüdigkeit in den Knochen wurde es um 9:28 Uhr ernst. Mit der Stoppuhr in der Hand und dem Roadbook vor der Nase hieß es ab sofort bye bye Navi-App, hallo Routenansage von der gutaussehenden Beifahrerin. Ganz bewusst waren dazu die ersten 60 Kilometer bis ins antike Olympia sehr einfach gehalten, damit man auch da ankam, wo man hin sollte.

 

 

Eine kurze Besichtigung der historischen Stätte später stieg langsam die Nervosität. Immerhin wurden komische gelbe Zettel verteilt, in denen was von “Special Stage” und vorgegebener Geschwindigkeit stand. Schnell war klar, dass diese besonderen Herausforderungen neben dem normalen Navigieren das Salz in der Suppe bedeuteten. Denn hier wurden Punkte (oder besser keine…) gesammelt. Stellt euch das so vor:

Beim Starten einer Etappe startet man eine Stoppuhr. Die Etappe ist in Abschnitte aufgeteilt. Markante Punkte am Straßenrand oder bestimmte Kilometerangaben läuten den nächsten Abschnitt ein. Eine Special Stage startet an einem bestimmten Punkt in einem Abschnitt, der aber nicht gesondert im Roadbook vermerkt ist. An diesem Punkt muss man beispielsweise irgendwann innerhalb 30 Minuten nach Start der Etappe (Stoppuhr…) sein, um pünktlich loszufahren. Dann gilt es für eine vorgegebene Zeit oder Distanz eine ebenso vorgegebene Durchschnittsgeschwindigkeit zu halten. Da logisch ist, dass man für eine festgelegte Strecke bei einer festgelegten Geschwindigkeit nur genau eine bestimmte Zeit braucht, ist diese Zeit die Zielzeit. Jegliche Abweichung, schneller oder langsamer, werden pro Sekunde mit einem Strafpunkt belegt. Ja herzlichen Glückwunsch…

 

…oder auch nicht! Wo professionelle Teams einen Tripcomputer mit Raddrehzahlsensoren haben, die genau geeicht sind, gab es bei uns lediglich eine GPS-App für die Durchschnittsgeschwindigkeit und einen genau gehenden Tacho. Wenns zur Verwunderung aller dann doch für Platz 3 in der Tageswertung reicht, hast du irgendwas sehr gut gemacht. Ob wir den Platz die nächsten Tage aufrecht erhalten können?

Drone photo credit to MonoDrone by Victoria Panagiotidou. All rights reserved.

 

The belated English version:

After a good night’s sleep, we’re all pretty busy getting our tan on in our deck chairs on the ferry. Instead of being treated to the usual atrocious coffee in the office at this time of day, our savoir-vivre experienced co-travellers have successfully convinced us that a nice dry red wine is the much better alternative. Could be worse, eh? So after casually cruising along for a bit longer, the Rio Andirrio bridge announces the imminent arrival in the port of Patras. Soon enough, all drivers are being hailed to the garage to get ready to disembark.

With slightly sweaty palms, I navigate the 5er down the steep pathway out into the warm Greek sun and right into the welcoming hands of the organizing committee of the Tour Du Péloponnèse. Together with the rest of the participants from Scuderia Campidoglio we made sure that traffic was severly impacted by the sight of such lovely cars.

Today’s goal was not more than completing a short 80km drive to Kyllini where we were royally treated with beautiful accomodation at Grecotel Olympia Riviera Thalasso. After registering and getting an introduction into reading the roadbook, the 5er now wore the only appropriate grid number: 28. Satisfaction truly is in the details…

Day one: Let’s do this

With excitement of a challenge never attempted looming about, the starting flag at 9:28 am had us setting off into unknown territory. The usual GPS navigation now being replaced by the roadbook and a stopwatch, I as a driver had now to rely on the precise annoucements from my lovely co-driver. Kind of a new experience but once you get the hang of it, it flows pretty well. Being designed deliberately easy, the first 60km to Antique Olympia were great training grounds. We often wondered if we’re on the right path but the well-designed roadbook never lied.

After a brief visit to the historical site the overall tension rose quite a bit. The organizers handed out some formerly unseen yellow sheets of paper which said something about a “Special Stage” and average speeds to obey. It soon dawned on us that those stages were the crucial factor for success besides managing roadbook-based navigation. Here’s how it generally works:

On a special stage, you’re instructed to set off X amount of minutes after your initial start on that very leg of the day and keep a given speed over Y amount of minutes or kilometers or until you reach certain waypoints in the roadbook. Since the organizers also did measure the distance of a certain stage or segment of a stage beforehand, they know the exact time you should need driving exactly with a given speed. If you manage to precisely hit that target time, you’re delightfully being awarded zero penalty points – which in contrary to other events is perfect.

Sounds pretty easy, right? Well, roads aren’t always straight and obstacles like the Thessalian Surprise Goat, a very rare and impressive Greek breed which requires spontaneous full application of your brakes, will have a quick and merciless impact on your average. So, please keep your speed and don’t drive too fast or too slow or you’ll be early or late. To cite a fellow competitor: Oh dear…

…Or “oh yeah!” Where other teams have brought serious machinery with their Gaugepilot trip computers and super-true calibrated wheel speed sensors, we relied on just a GPS app for our average speed. Didn’t sound like a winning combo at the start but if you manage to hit third place on your first ever try, you’ve done something right. Are we able to keep up this spot for the next couple of days?

Drone photo credit to MonoDrone by Victoria Panagiotidou. All rights reserved.