Frühstück, Nachtanken, Roadbook. Weiter geht’s auf der Tour Du Péloponnese 2017.

Mileage makes the heart grow fonder

Mittlerweile gut angekommen im Dreiklang zwischen GPS-Speedtracking auf den Special Stages, Roadbook-Lesen zur Navigation und begeisterten Blicken ob der wunderbaren und erstaunlich abwechslungsreichen Landschaft begannen wir schnell, uns im neu gefundenen Groove wohlzufühlen. Ob gebirgige Serpentinen, Durchfahrten durch verlassene Dörfer oder ganz einfach kilometerlange Passagen auf herrlich gewundenen Straßen ohne jeden Gegenverkehr – es war absolut klar: Das ist es. Darauf habe ich so hingeschraubt.

Das neu gewonnene Zufriedenheitsgefühl spiegelte sich auch in unseren Etappenergebnissen wider. Durch konstant souveräne Arbeit im Cockpit und bester Navigationsübersicht bissen wir uns auf Platz 3 hinter einem komplett revidierten Jaguar XK 150 FHC und einem Peugeot 504 Coupé mit Turbomotor fest. Nach uns starke Verfolger im Porsche 911 CS, Renault 5 Alpine und exklusiven Klassikern wie Lancia Fulvia oder MG A Roadster. Dass der Anblick und Sound der durchfahrenden Gruppe in jedem Bergdorf die Blicke auf sich zog, war selbstverständlich.

Don’t be a stranger

Statt mürrischem Konkurrenzdenken und schlechter Laune wegen Strafpunkten und unliebsamen Platzierungen herrschte unter den Teilnehmern jedoch ausnehmend aufrichtiges Beglückwünschen und Daumen-Hoch-Mentalität für die gegenseitige Leistung. Über die Sprachbarriere hinweg endete jeder Abend mit dem gemeinsamen Dinner und dem Rückblick auf den vergangenen Tag. Bekannte wurden zu Freunden und dass man dabei auf einer Terrasse hoch über dem Meer der Sonne beim Untergang zuschauen konnte, machte die Zeit besonders.

Mit diesen Voraussetzugen entwickelten sich die Tagesetappen zu den besten Kilometern, die wir im E28 je zurücklegen durften. Unglaublich gute Straßenauswahl zwischen Gebirgscanyon und Flaniermeile am Strand, der absolute Mangel an Radarfallen und Verkehrspolizei und eine tolle Event-Organisation mit All-In-Service prägen die Erinnerungen an die Tour Du Péloponnese 2017.

Werden wir 2018 wieder mit dabei sein? Mit Sicherheit.

The english version:

Having become comfy between tracking speed with our trusty GPS on the Special Stages, fumbling through the roadbook for navigation and gazing excitedly into the ever-changing and truly beautiful landscape we quickly became comfortable with our newly found groove. Be it Montainous serpentines, passages through abandoned villages or simply miles and miles of right-foot-tingling-inducing, beautifully winding tarmac without any traffic – it became absolutely clear: This is it. This is what I’ve been wrenching for so hard.

Our newly found sense of content reflected itself in our stage results. We managed to cling onto third place right after a marvellous period-correct Jaguar XK150 FHC on first and a turbocharged Peugeot 504 Coupé on second. The strong contenders included precious machinery like a Porsche 911 CS, Renault 5 Alpine and beautiful classics in the likes of a Lancia Fulvia and MG A Roadster. Naturally, the view and sound of the whole grid was nothing to miss in the small mountain villages we crossed and surely turned heads left and right.

Don’t be a stranger

Instead of enviously comparing each other’s daily results and carrying a grumpy mood because of penalty points and other-than-expected rankings the whole field of contenders kept a positive spirit and congratulated each other. The language barrier didn’t keep anyone from joining the large round at each evening’s dinner table and made recapping the day fun. Acquaintances became friends and spending time on a beautiful terrace high above the sea while watching the sunset surely made things unforgettable.

Under these circumstances the daily stages evolved into the most beatiful miles we ever had the pleasure to drive in our trusty E28. A great choice of roads and routes between canyons in the mountains and boulevards on the beach, an absolute lack of speed limit enforcement and a great organization of the whole event dominate our memories of the 2017 Tour du Péloponnèse.

Will we participate again in 2018? You betcha.